Ratgeber

Den perfekten Hochzeitsfotografen finden


„3-2-1! Bitte Lächeln!“ Eine Bitte, die Ihr an Eurem Hochzeitstag nur zu gerne erfüllt. Aber für ein gutes Hochzeitsfoto braucht es etwas mehr, als nur freudestrahlende Gesichter. Denn auch Jahre später wollt Ihr sicher noch einmal in der Erinnerung an den großen Tag schwelgen und Euch an den schönsten Fotos der Trauung und der anschließenden Feier erfreuen. Damit das wirklich auch ein Freudenmoment wird, gilt es frühzeitig den richtigen Hochzeitsfotografen auszuwählen. Worauf es dabei ankommt verraten wir heute in unserem Wedding-Know-how.

Wer die Wahl hat, hat die Qual

In der Fülle der Hochzeitsfotografen den passenden zu finden, ist gar nicht so einfach. Deswegen unser Tipp: Fangt rechtzeitig damit an. Ein halbes Jahr vor der Trauung sollte es mindestens sein. Ein erster Anhaltspunkt für die Auswahl bietet die Hompage des Fotografen. Dort könnt Ihr Euch im Idealfall schon einmal einige Bilder ansehen und herausfinden, ob euch der Stil der Bilder gefällt.  Bewertet die Fotos dort allerdings nicht zu hoch. Denn klar ist, dass der Fotograf hier nur seine Highlights präsentieren wird. Lasst euch auf jeden Fall im Vorgespräch einige weitere Referenzen zeigen. Wichtig ist es auch, einmal drauf zu gucken, wann die Homepage zu letzt aktualisiert wurde und ob euch auf den ersten Blick sympathisch ist, was er über sich und seine Arbeit erzählt. Der erste Eindruck ist gut? Dann macht einen unverbindlichen Termin mit ihm aus und lernt ihn ein wenig besser kennen.

Ohne Wohlfühlklima könnte es schwierig werden

Für die Wahl des richtigen Hochzeitsfotografen ist die Sympathie nämlich ausschlaggebend. Stimmt die Chemie nicht, kann es leicht passieren, dass man das auch auf den Fotos sieht. Schnell lächelt Ihr eher verkrampft als verliebt und das nur, weil Ihr euch einfach nicht wohlfühlt und entspannen könnt. Schade, wenn sich das durch alle Fotos zieht!

Nehmt Euch deswegen unbedingt Zeit beim Vorgespräch und schaut, ob ihr euch in seiner Nähe wohl fühlt. Nie verkehrt ist es auch, sich mehrere Fotografen anzusehen, um die beste Wahl zu treffen.

Fragen, Fragen, Fragen

Beim Vorgespräch solltet Ihr noch einige weitere Fragen klären. Allen voran ist da natürlich die Frage nach den Kosten. Seid unbedingt bereit, ein wenig nachzuhaken und euch über die verschiedenen Pakete zu informieren. Kosten euch weitere Bildabzüge extra? Erhaltet ihr die Fotos auf CD? Verlangt der Fotograf Anfahrtskosten? Sind die Bildrechte und die Bildbearbeitung inklusive? Wieviele Bilder bekommt ihr? Bekommt Ihr alle Bilder zur Verfügung gestellt oder nur die nachbearbeiteten?

Technikfragen – auch ohne Vorwissen ein Muss

Auch wenn ihr wenig, oder kaum etwas von Fotografie versteht, es gibt trotzdem ein paar technische Fragen, die euch ein guter Hochzeitsfotograf beantworten sollte. Mit welchem Equipment fotografiert er? Wieviele Kameras bringt er mit? Sind die Objektive lichtstark genug, um in dunklen Kirchen perfekte Bilder zu machen?

Ein guter Fotograf wird immer mit mehreren Kameras und Objektiven vor Ort sein. Einerseits, um gerade bei der Trauung wertvolle Zeit für den Objektivwechsel zu sparen, andererseits, um auf einen eventuellen Totalausfall der Kamera vorbereitet zu sein. Nichts wäre bei einer Hochzeitsreportage schlimmer, als eine kaputte Kamera und kein Ersatz zur Hand.

Profi vs. Laie

Viele Brautpaare fragen sich, ob ein Profi wirklich notwendig ist. Fakt ist, der Profi weiß, worauf es ankommt. Die Wahrscheinlichkeit für ästhetische, ansprechende Bilder ist beim professionellen Hochzeitsfotografen sehr hoch, denn er hat definitiv Erfahrung auf seinem Gebiet. Auch Fakt ist, ein guter Hobbyfotograf aus dem Freundeskreis kennt Euch als Paar sehr gut und kann perfekt  reagieren. Ihr solltet ihn also nicht unterschätzen. Informiert Euch trotzdem genauso über sein Equipment und seinen Fotostil bevor ihr den Hobbyfotografen verpflichtet. So hart es vielleicht sein mag, stellt vor allem sicher, dass er an eurer Hochzeit weniger als Gast, sondern als euer persönlicher Fotograf vor Ort sein wird. Denn nur so ist garantiert, dass er auch keinen Eurer Momente verpasst.

Das richtige Motiv

Gerade beim Hochzeitsshooting nach der Trauung solltet Ihr unbedingt Geduld mitbringen. Denn gute Fotografen werden erst einmal ausprobieren, in welcher Pose und Location Ihr beide am besten wirkt. Habt dabei Vertrauen, aber äußert im Vorgespräch auch eure Vorstellungen, damit er sich auf eure Bedürfnisse und Wünsche einstellen kann.

Ihr habt keine rechte Vorstellung wie eure Hochzeitsfotos aussehen könnten? Welche Motive sich gut eignen würden? Hier sind unsere Vorschläge für die Hochzeitsreportage. Lasst euch Inspirieren!

Motive für die Hochzeitsreportage – Die Checkliste

Vor der Zeremonie

  • Ein Foto des Hochzeitskleides über einen Stuhl gehängt
  • Der Hochzeitsstrauß und die Ringe in Nahaufnahme
  • Die Braut bereitet sich auf die Trauung vor
  • Ein Bild der Braut mit ihrer Mutter, die ihr beim Anziehen hilft
  • Ein Foto der Braut, nachdem sie ihr Brautkleid angezogen hat
  • Die Brautjungfern oder die Trauzeugin beim Auflegen des Make-ups
  • Der Bräutigam zusammen mit seinem Trauzeugen
  • Der Bräutigam bei den letzten Vorbereitungen

Während der Trauung

  • Ein Überblick über die Location
  • „Die Gäste kommen“
  • Die Brautjungfern betreten den Raum
  • Der Bräutigam wartet auf seine Braut
  • Der Brautvater geleitet seine Tochter in den Saal
  • Eine Nahaufnahme der Hände des Brautpaares
  • Der erste Kuss als Ehepaar
  • Die Hochzeitsgäste werfen Blumen und Reis beim Auszug der frisch Vermählten
  • Das Paar steigt in das Hochzeitsauto

Auf der Hochzeitsfeier

  • Die Glückwünsche der Gäste
  • Die Rede des Trauzeugen
  • Der Tanz der Braut mit ihrem Vater
  • Der erste Tanz des Brautpaares
  • Das Anschneiden der Torte
  • Ausgelassenes Feiern und Tanzen der Gäste
  • Die Frisch vermählten verlassen die Party
  • Das Hochzeitsauto fährt davon

Die klassischen Fotos

  • Eine Ganzkörperaufnahme der Braut in ihrem Kleid
  • Die Braut mit ihren Eltern
  • Die Braut mit ihren Brautjungfern
  • Der Bräutigam mit seinem Trauzeugen und Freunden
  • Der Bräutigam mit seinen Eltern
  • Braut und Bräutigam zusammen