Ganz schön unheimlich - Eine Vampirparty zum Geburtstag

Vampirparty

Schaurig schön kann es sein, sich zu gruseln. Und gerade, wenn der Geburtstag Eures Kindes auf Fasching oder Halloween fällt, bietet sich da ein Motto ganz besonders an: Die Vampir-Party!
Natürlich sollten die Gäste der Vampirparty schon etwas älter sein, damit keines der Kinder nach diesem schaurig-schönen Fest schlimme Träume oder Angst hat. Ein kleiner Tipp: In Literatur und Film gibt es altersgerechte Werke, die ein kinderfreundliches Bild von Vampiren schaffen.

Fledermaus-Einladungen  Flugpost der anderen Art

Mit etwas schwarzem Fotokarton könnt Ihr passende Vampireinladungen basteln. Schneidet zum Beispiel die Silhouette einer Fledermaus aus und beschriftet die Karte mit einem weißen Stift. Ein aufgeklebtes Foto vom Geburtstagskind, als Vampir verkleidet, gibt der Einladung eine persönliche Note. Auch die Silhouette eines Vampirs lässt sich schnell aufmalen und ausschneiden.

Ihr könnt auch bei gängigen Formaten für Einladungen bleiben und diese gemeinsam mit dem Geburtstagskind verzieren. Ob Ihr Vampire oder Fledermäuse aufmalt oder aus buntem Karton ausschneidet und aufklebet lasst Eurer Fantasie freien Lauf.

So richtig in Gruselstimmung kommen die kleinen Gäste dann bei den passenden Spielen:

Spiel „Vampire wecken“

Alle Kinder bis auf eins (den Vampirjäger) legen sich mit geschlossenen Augen auf den Boden. Der Vampirjäger sucht sich einen Vampir aus, der von den anderen nicht geweckt wird. Dann werden die anderen mit dem Finger angetippt und stehen leise auf. Am Schluss versammeln sich alle um den letzten schlafenden Vampir und wecken ihn mit lautem Schreien. Das Spiel klingt banal, macht Kindern aber großen Spaß.

Spiel „Vampirbiss“

Dieses Spiel ist eine Variante des beliebten Geburtstagsspiels „Mord im Dunkeln“. Benötigt werden ein abgedunkelter Raum, der eine Vampir-Diskothek darstellt, und einige Zettel (für jedes Kind einen). Auf die Zettel werden nun die Rollen geschrieben. Bis auf zwei Zettel werden alle mit einem „T“ für „Tänzer“ beschriftet. Die zwei anderen Zettel werden mit einem „V“ für „Vampir“ und einem „J“ für „Jäger“ versehen.

Jedes Kind zieht einen Zettel, was darauf steht darf nur das jeweilige Kind wissen. Der Jäger geht vor die Türe, die restlichen Kinder beginnen nun im Dunkeln zu tanzen. Der Vampir sucht sich ein Kind aus und piekst es mit dem Finger (nicht zu heftig) dreimal in den Rücken. Der Tänzer wurde „gebissen“ und ruft „Vampirbiss“, dann lässt er sich „tot“ auf den Boden fallen. Das Licht wird nun wieder eingeschaltet, der Jäger betritt den Raum und versucht unter den Tänzern den Vampir zu finden. Dabei befragt er der Reihe nach jedes Kind nach seinem Alibi, diese Runde wird 3 Mal wiederholt. Wer unschuldig ist muss drei Mal dasselbe Alibi nennen, der Vampir muss einmal ein anderes sagen. Der Jäger muss versuchen, sich die Alibis zu merken. Erkennt der Jäger den Vampir (am falschen Alibi), ist das Spiel zu Ende. Kann er den Vampir nicht benennen, muss er wieder vor die Türe und der Vampir „beißt“ wieder einen Tänzer. Die Befragung beginnt erneut. Dies wiederholt sich solange, bis der Jäger den Vampir gefunden hat oder alle Tänzer gebissen wurden.

Dekoration für Düstermänner

Der Vampir ist bekanntlich ein Nachtgeschöpf. Dekoriert deshalb die Innenräume mit dunklen Tüchern und unheimlichen Gegenständen, die in der Nacht oder in der Gruft zu finden sind. Sind die Kinder jünger, solltet Ihr die Dekoration allerdings nicht zu gruselig gestalten, schließlich sollen die Kleinen keine Albträume bekommen. Schwarze Tücher, Fledermäuse aus dem Spielzeugladen, selbstgemachte Spinnennetze aus weißen Fäden oder Grablichter (Vorsicht bei offenem Feuer) schaffen die passende Grusel-Atmosphäre. Und auch im Dunkeln leuchtende Figuren oder Sticker kommen bei kleinen Vampiren gut an.

  

Merken

Merken

Merken


Kommentare werden geladen ...

Das könnte Euch auch gefallen

↑