Ratgeber

So erlebst Du Deinen Hochzeitstag in bequemen Brautschuhen

Frauen und Schuhe - eine Liebe für sich. Klar, dass es zu einem besonderen Anlass wie der eigenen Hochzeit auch die schicken Treter sein müssen. Nicht umsonst machen wir uns über das Thema „Brautschuhe“ wochenlang Gedanken. Doch die Aussicht auf einen ganzen Tag in hohen Schuhen lässt jede Frau ein wenig zittern. Wir alle kennen die höllischen Schmerzen in den Füßen nach einer langen Partynacht in High-Heels. Darauf können wir gut und gerne verzichten. Besonders am eigenen Hochzeitstag! Bequem geht nämlich anders. Wie Ihr Fußsohlenbrand, Blasen und schmerzenden Füßen vorbeugt und trotzdem hohe Brautschuhe zur Hochzeit tragen könnt, verraten wir Euch in unseren acht High Heel Tipps.

8 Tipps für den Tag in bequemen Brautschuhen

1. Kauft Eure Brautschuhe am späten Nachmittag.

Der große Vorteil vom Schuhkauf am späten Nachmittag sind geschwollenen Füße. Durch das Laufen und Stehen vom Tag werden die Füße insgesamt größer. Jetzt ist also der perfete Zeitpunkt für Euren Brautschuhkauf. Denn dann passen die schicken Schuhe auf jeden Fall auch noch am Abend der Hochzeit. Von einem Kauf am frühen Morgen wird Euch jeder Experte abraten, denn dann lauft Ihr Gefahr, dass spätestens nach der Trauung die ersten Druckstellen auftauchen. Schmerzen und Blasen sind vorprogrammiert.

2. Spart nicht bei den Schuhen.

Wer keine Schmerzen in den Füßen am Hochzeitstag möchte, sollte sich auf Schuhexperten verlassen und lieber etwas mehr Geld für die Brautschuhe ausgeben. Höherwertige Schuhe sind nicht nur besser verarbeitet, sie sind auch mit einem besseren Fußbett ausgestattet. Für High Heels bedeutet das: Eingearbeitete Gelsohlen, die sich genau Eurer Fußform anpassen und so für einen bequemen Tritt im Brautschuh sorgen. Harte Materialien, steife Sohlen und viel Gewicht sind bei guten Schuhen eher die Seltenheit.

3. Der Schuh muss passen.

Ein kleiner aber nicht zu vernachlässigender Tipp. Wenn der Schuh bereits im Laden an einigen Stellen drückt und kneift, dann ist es schlichtweg nicht Euer Schuh. Denn genau diese Druckstellen werden später zu ausgewachsenen Blasen. Also auch hier am besten mehrere Modelle probieren und das Paar Brautschuhe wählen, das am bequemsten ist.

4. Lauft Eure Brautschuhe gut ein.

Nehmt Euch Zeit, um Eure Schuhe gut einzulaufen, denn die Schuhe passen sich erst nach einigen Spaziergängen an Euren Fuß an und werden bequem. High Heel-Expertinnen raten, die neuen Schuhe erst einmal für einige Tage zuhause einzulaufen und dann einen Testlauf im Alltag zu machen. Das Laufen auf glattem Parkett oder Teppich mag nämlich noch leicht fallen, aber spätestens bei Kopfsteinpflaster, Gras und Kies wird es schwierig. Besser man hat das schon einmal geübt. Dann klappt es sicher auch mit acht oder mehr Zentimeter Absätzen.

5. Achtung bei glatten Böden!

Viele Schuhe haben sehr glatte Sohlen. Das kann bei Kirchenfliesen oder einem extra fein gewachsten Parkettboden schnell schief gehen. Riskiert lieber keinen Sturz und sorgt dafür, dass Eure Brautschuhe ausreichend Grip haben. Am einfachsten geht das, wenn Ihr sie bereits auf Asphalt eingelaufen habt. Der Asphalt raut die Sohle etwas auf und verleiht so eine natürliche Struktur. Allerdings gibt es auch extra Grip-Pads für High Heels, die auf die Schuhsohle aufgeklebt werden können. Zugeschnittenes Grip-Tape aus dem Skateboardladen von nebenan hat den gleichen Effekt.

6. Mit der richtigen Fußpflege den Blasen vorbeugen.

Oft unterschätzt, aber dennoch wichtig zur Vorbeugung von Blasen, ist die richtige Fußpflege. Damit meinen wir nicht nur die perfekt lackierten Fußnägel, sondern eben auch streichelzarte Füße. Das Einzige was hier wirklich hilft ist: Cremen, cremen und noch mal cremen. Am besten fangt Ihr mit dem Beautyprogramm für die Füße schon einige Wochen vor der Hochzeit an. Am großen Tag das Eincremen der Füße nicht vergessen, denn die Cremeschicht hilft auch lästigem Reiben vorzubeugen.

7. Seid vorbereitet!

Ihr habt alle Tipps befolgt? Dann dürftet Ihr Blasenpflaster am Hochzeitstag höchstwahrscheinlich nicht brauchen. Besser ist es aber, hier nichts dem Zufall zu überlassen. Vergewissert Euch, dass Ihr selbst oder zumindest Eure Trauzeugin auf eventuelle Notfälle mit Blasenpflaster vorbereitet ist. Sicher ist sicher! Übrigens sprechen wir hier absichtlich von Blasenpflaster. Denn der große Vorteil gegenüber gewöhnlichen Pflasterstripes liegt auf der Hand. Sie halten besser und polstern die Druckstelle gleichzeitig ab. So haltet Ihr auch noch einige wilde Tänze mit Eurem Liebsten trotz Blase an der Ferse durch.

8. Sitzen, Sitzen, Sitzen.

Einfach, aber effektiv: Sobald Ihr sitzen könnt, sitzt. Und das bitte nicht erst, wenn die Füße weh tun, sondern schon vorher. So haltet Ihr länger durch. Frauen die tagtäglich in hohen Schuhen unterwegs sind raten dazu, spätestens alle 20 Minuten eine Pause einzulegen und die Füße zu entspannen.

Am Hochzeitstag auf hohe Schuhe verzichten müssen? Das kommt nicht in Frage, dafür gibt es viel zu viele tolle Brautschuhe mit Absatz, die mit unseren Tipps auch richtig bequem sein können. Falls Ihr aber doch Bedenken habt, haben wir hier einen tollen Netzfund für Euch. Bei diesen High Heels kann man einfach den hohen Absatz tauschen. Vielleicht ist das ja eine tolle Alternative für Euch.