Der Brautstrauss

brautstrauss-rosa

Wohl jeder kennt die Tradition, dass die Braut nach der kirchlichen Trauung ihren Brautstrauß in die Menge der gespannt darauf wartenden Hochzeitsgäste wirft. Doch was hat es mit diesem Brauch eigentlich auf sich?

Die Tradition des Brautstraußes

Der Brautstrauß kann auf eine lange Geschichte zurückblicken, denn die Tradition, dass eine Braut an ihrer Hochzeit in der Kirche einen Blumenstrauß vor sich trägt, stammt bereits aus der Renaissance. Damals war der Strauß allerdings weniger eine Zierde als vielmehr nützlicher Natur. In der Renaissance führte der viele Weihrauch in der Kirche und natürlich auch die großen Ansammlungen von Hochzeitsgästen, schnell zu schlechter Luft, sodass die Gefahr eines Ohnmachtsanfalls recht groß war. Damit die Braut bei ihrer eigenen Hochzeitsfeier nicht ohnmächtig wurde, gab ihr der Bräutigam vor der Trauung den sogenannten Duftstrauß, an dem sie immer dann riechen konnte, wenn sie leichten Schwindel oder Unbehagen fühlte. Nachdem die Braut  ohne ohnmächtig zu werden  geheiratet hatte und mit ihrem Bräutigam die Kirche verließ, benötigte sie den duftenden Strauß nicht mehr. So warf sie ihn in die Menge, und weil hier auch viele unverheiratete, junge Frauen anwesend waren, fing oft eine von ihnen den Brautstrauß. Da es früher ganz normal war, möglichst früh zu heiraten, erklärt sich nun ganz leicht, woher die Legende stammt, dass die Frau, die den Brautstrauß fängt, innerhalb eines Jahres heiraten wird.

Diese Tradition blieb über die Jahre hinweg erhalten, und so ist es auch heute noch eine Freude für die Braut und die weiblichen Gäste einer Hochzeitsfeier, den Brautstrauß zu werfen bzw. die Glückliche zu sein, die ihn auffängt. Es finden sich im Internet sogar Tipps, wie er sich am besten fangen lässt. Wenn Ihr Braut seid, könnt Ihr also Euren Hochzeitsgästen auch die Freude machen und nicht auf das Spektakel verzichten, Euren Brautstrauß bei der Hochzeitsfeier in die erwartungsvolle Menge zu werfen. Hierfür stellt sich die Braut mit dem Rücken zu den weiblichen, unverheirateten Hochzeitsgästen und hält den Brautstrauß in ihren Händen, den sie dann über die Schulter in die Menge wirft. Diejenige, die ihn auffängt, nimmt den Strauß mit nach Hause und wird der Legende nach als nächste heiraten.

  

Merken

Merken


Kommentare werden geladen ...

Das könnte Euch auch gefallen

↑