Hochzeitsreden – Stilvoll ohne Blamage

Traditionell halten die Brauteltern zu erst ihre Hochzeitsreden

Schon letzte Woche haben wir Euch einige wertvolle Tipps gegeben, die Euch helfen sollen, eine großartige Hochzeitsrede zu halten. Hier könnt Ihr sie noch einmal nachlesen, falls Ihr den Beitrag verpasst habt: "Wie Du eine ehrliche Hochzeitsrede hältst, ohne das Brautpaar zu blamieren". Bevor wir Euch nun als Inspiration zwei Mustertexte für die Rede des Brautvaters und der Brautmutter präsentieren, möchten wir Euch mit unseren Tricks zur optimalen Länge der Hochzeitsreden das Lampenfieber nehmen.

Tipps für die ausgefallene Hochzeitsrede

Nichts ist schlimmer als eine Rede zu halten, welche die Zuhörer langweilt. Nichts, außer wenn genau diese Rede scheinbar niemals enden will. Mit unseren drei Tipps passiert Euch das bei Eurer Hochzeitsrede sicher nicht.

1. Vermeidet Schachtelsätze

Höchstens ein Nebensatz pro Hauptsatz – diese einfache Regel hilft dabei, sich nicht zu verhaspeln. Euren Zuhörern wird dadurch auch leichter fallen, Eurer Rede zu folgen. Vermeidet ebenfalls Passivsätze wie „Das Brautpaar wird von mir geschätzt“. Denn die haben in der Hochzeitsrede nichts verloren. Solche Formulierungen klingen unpersönlich und kompliziert. „Ich schätze das Brautpaar sehr“ hört sich doch gleich viel besser an.

2. Redet frei

Eine freie Rede wirkt immer natürlicher. Lest also so wenig wie möglich ab. Am besten formuliert Ihr Eure Rede nicht ganz aus, sondern schreibt nur Stichworte auf. So könnt Ihr Euch zwar an Euren Notizen orientieren, kommt aber nicht in die Versuchung alles abzulesen. Beim Sprechen solltet Ihr die Gäste und das Brautpaar direkt ansehen. Dadurch wirkt die Rede persönlicher, spontaner und wird die Zuhörer mehr fesseln. Um hier mehr Sicherheit zu haben, ist es gut, die Rede ein paar mal zuhause vor dem Spiegel zu üben – aber nicht zu häufig, sonst wirkt das Gesagte schnell auswendig gelernt.

3. Haltet Maß

Fünf bis zehn Minuten - länger sollte eine Hochzeitsrede nicht sein. Besser ist es, die Inhalte kurz und knapp auf den Punkt zu bringen, als zu lange um den heißen Brei herum zu reden. Setzt Euch selbst dabei aber nicht unter Druck – wenn die Rede den Zuhörern gefällt, kann sie ruhig auch etwas länger ausfallen. Wenn es Euch schwer fällt, bei Bedarf spontan eine „Zugabe“ nachzulegen, überlegt Euch vorher ein paar Dinge, die Ihr zusätzlich sagen könnt. Mit schmutzigen Witzen oder Hinweisen auf die bewegte Vergangenheit des Bräutigams, solltet Ihr Euch aber zurückhalten.

Die Rede der Brauteltern – Mustertexte

Bei der traditionellen Reihenfolge der Hochzeitsreden sprechen zuerst der Brautvater und der Vater des Bräutigams, danach die Trauzeugen und zum Schluss danken Braut und Bräutigam ihren Hochzeitsgästen und den Rednern.
Für die Serie „Hochzeitsreden – Stilvoll ohne Blamage“ haben wir Euch nun zwei Mustertexte für die Rede der Brauteltern mitgebracht. Denn vielleicht hat ja auch die Brautmutter einige Worte zu sagen.

Die Rede des Brautvaters – Mustertext

Liebes Brautpaar,
liebe _________(Name der Eltern der Braut/Bräutigams),
liebe Gäste,

Wer schon einmal verliebt war, und ich denke das ist uns allen schon mal passiert, der weiß wie aufregend, spannend und schön das ist. Verliebtheit ist nun, wie jeder weiß, kein Dauerzustand. Liebe jedoch schon und ich glaube, es gibt kein größeres Glück. Anna und Martin haben dieses Glück und ehrlich gesagt, wir sind ebenso glücklich darüber, dass es Martin war, der Annas Herz erobert hat. Es hätte schlimmer kommen können. Nein, ich mache nur Spaß. Wer Martin kennt, der weiß, dass sich ein Vater keinen besseren Mann für seine Tochter wünschen kann und niemand anderem vertraue ich unsere Anna lieber an als ihm. Auch weil ich mich an Urlaube mit Anna ohne Martin erinnere, in denen meine liebe Tochter schlichtweg mit leidendem Gesichtsausdruck herumlief oder am Handy hing. Mit der Konsequenz von horrenden Handyrechnungen. Durch diese Hochzeit werden also zukünftig Nerven und Geldbeutel geschont. Ich bin glücklich meine Tochter in solch guten Händen zu wissen und obwohl wir das eigentlich alle schon lange so empfinden, sage ich es jetzt nochmal offiziell: Willkommen in der Familie lieber Martin.
Abschließend möchte ich Euch noch ein Zitat von Casanova mit auf den Weg geben. Auch wenn die meisten Eigenschaften dieses Mannes in einer Ehe wenig zu suchen haben, so gebe ich ihm in diesem Punkt Recht: "Die Liebe besteht zu drei Vierteln aus Neugier."

Liebe Anna, lieber Martin, ihr seid Beide solch außergewöhnliche und liebenswerte Menschen. Erhaltet Euch Eure Neugier. Aufeinander und auf das wundervolle Leben, das Euch in Zukunft sicher erwartet.
In diesem Sinne wünsche ich Dir liebe Tochter und Dir, meinem lieben neuen Sohn eine glückliche Ehe voll Liebe und Neugier. Darauf möchte ich mit Euch und Euren Gästen anstoßen.

Die Rede der Brautmutter – Mustertext

Liebe Tochter,

warum weinen wir? Ich habe Dich oft weinen gesehen in meinem Leben. Ich hab Dich getröstet, als Dein Hase Wuschel gestorben ist. Ich habe Dich in den Arm genommen als Du beim Kirschen stibitzen vom Baum gefallen warst. Deine erste 6 in der Schule, erinnerst Du dich? Dein erster Liebeskummer? Dafür sind Mütter da. Um Ihre Kinder zu trösten, für sie da zu sein, sie im Arm zu halten. Und deshalb fällt es uns so schwer Euch gehen zu lassen. Als Du daheim aus gezogen bist, da warst Du gespannt auf die neue Stadt, Dein Studium, die neuen Freunde. Und ich habe mir keine Sorgen gemacht, denn mir war klar, dass Du das alles meistern würdest. Und ich habe mich für Dich gefreut, als Du Dich dort so wohl gefühlt hast.

Dennoch habe ich geweint, als Du gegangen bist. Wegen des Gedankens, dass ich Deine Tränen nicht abwischen kann, wenn es Dir mal schlecht geht.
Auch heute sind Tränen geflossen bei mir, aber nicht aus Sorge, sondern vor Glück. Und das größte Glück für mich ist das Wissen, dass DU glücklich bist. Und dass Du in Martin jemanden gefunden hast, der Dich trösten wird, wenn ich nicht da bin, um das zu tun. Ich wünsche Euch beiden von Herzen, dass Ihr zusammen Momente erlebt in denen Ihr vor Glück weint. Und dass Ihr die Momente, in denen Ihr Kummer erfahrt, gemeinsam besteht und Euch Halt gebt.
Aber ich mache mir da keine Sorgen. Weil ich weiß, dass Ihr beide das wunderbar hinbekommt.

Warum also weinen wir? Ich kann nur sagen, heute habe ich geweint, weil ich meine Freude über Eure Hochzeit nicht anders zum Ausdruck bringen konnte.
Deshalb auf Euch. Und darauf, dass Eure Tränen nur Tränen des Glücks sein werden!

Vorschau für nächste Woche

Letze Woche haben wir Euch Tipps und Tricks verraten, wie Ihr eine Hochzeitsrede aufbauen und schreibene könnt. Hier könnt Ihr die Tipps noch einmal nachlesen: "Wie Du eine ehrliche Hochzeitsrede hältst, ohne das Brautpaar zu blamieren". Nächste Woche geben wir Euch wertvolle Tipps gegen Nervosität und Lampenfieber und bringen Euch einen Mustertext für die Rede der Trauzeugen mit. Dran bleiben lohnt sich!

Hier findet Ihr weitere Artikel aus der Serie "Hochzeitsreden":

 


Kommentare werden geladen ...

Das könnte Euch auch gefallen